REZENSION: „NUR EINE KLEINIGKEIT“ von Piper Vaughn and M.J. O’Shea

OneSmallThingDELG

TITEL: Nur Eine Kleinigkeit
TITEL ORIGINAL: One small thing
AUTOR: Piper Vaughn and M.J. O’Shea
UEBERSETZER: Teresa Simons

HERAUSGEBER: Dreamspinner Press

COVERDESIGN: L.C. Chase
GENRE: Zeitgenössisch
E-BOOK: Ja
PRINTAUSGABE: Nein
PREIS: 5,29€ (Amazon), $6.99 (Dreamspinner Press)
SEITENZAHL: 219 Seiten
VEROFFENTLICHTAM: 25. März 2014

 

KLAPPENTEXT: Rue Murray wollte niemals „Daddy“ genannt werden, aber er hatte ja auch nie vorgehabt, mit einer Frau zu schlafen. Jetzt ist er der unabsichtliche Vater eines Mädchens namens Alice. Mit seinem Job als Barkeeper und seinem Kosmetologiestudium bleibt Rue eigentlich keine Zeit für Babys, doch er kann seine Tochter einfach nicht aufgeben. Leider scheitern seine Versuche einen Babysitter zu finden kläglich und er denkt schon darüber nach, sein Studium abzubrechen, als ihm sein zurückgezogen lebender, neuer Nachbar Erik einfällt.

Erik Van Nuys ist ein neurotischer Science-Fiction-Autor, der Menschen nicht besonders mag und Babys schon gar nicht. Da sich seine Bücher jedoch immer schlechter verkaufen, könnte er das Geld gut gebrauchen. So kommt es, dass er widerstrebend die Rolle der „Manny“ übernimmt – und noch viel widerstrebender große Zuneigung für Alice und ihren Vater mit seiner schillernden Persönlichkeit entwickelt.
Auch wenn Rue und Erik so verschieden sind, wie es zwei Menschen nur sein können, und Alice auf diesem ungewöhnlichen Weg zu ihm fand, ist Rue mit den beiden so glücklich wie nie zuvor. Bis sich ihm plötzlich die Chance bietet, sich seinen Lebenstraum zu erfüllen, und er sich für eines entscheiden muss: die Zukunft, die er sich immer gewünscht hat – oder die unerwartete Familie.

AnneUnglaublich süße, bewegende und romantische Geschichte. Sobald man sich in das Buch stürzt, ist man sofort gefesselt. Alle Protagonisten sind total liebenswert und man schließt sie umgehend ins Herz.Da hätten wir zum einen Rue, den eher extrovertierten, nahezu schillernden jungen Mann, der nach einer Nacht im Vollrausch plötzlich sein Leben umkrempeln muss, um sich um seine kleine neugeborene Tochter kümmern zu können. Dass er sich sofort dazu entschließt, das Sorgerecht zu übernehmen, damit sie sich nicht ungewollt fühlt und von Behörden „herumgereicht“ wird, ist verdammt mutig und lässt ihn einem direkt ins Herz schließen. Neben der Uni und einem ziemlich anstrengenden Job in einem Schwulenclub, ist Rue ziemlich ausgelastet und sucht nach einer Tagesstätte oder Nanny. Dass er diese dann in seinem eher schüchternen Nachbarn findet, glaubt er erst selber nicht so recht. Auftritt Erik.

Erik ist ein liebenswerter, netter, sehr zurückgezogen lebender Kerl. Nachdem er aus seiner bisherigen Wohnung ausziehen musste, ist er der neue Nachbar von Rue. Er tut sich recht schwer mit Veränderungen und alles neue, seien es Umgebungen oder Menschen, machen ihm anfangs eher Angst und ihn sehr nervös. Er hadert erst noch, die Verantwortung für ein Baby zu übernehmen, entschließt sich dann aber doch, Rue zu helfen. Dass die kleine Alice den großen schüchternen Knuddelbären sofort lieb zu haben scheint ist einfach nur verdammt süß und herzerwärmend. Wenn man sich dann auch noch vorstellt, wie die beiden entspannt auf dem Sofa lümmeln oder sich Star Wars ansehen…man möchte sich regelrecht daneben kuscheln.

Zwischen Rue, dessen besten Freund Dustin und Erik entwickelt sich langsam eine feste Freundschaft und man kann sie auch als eine bunt zusammengewürfelte Familie betrachten. Rue fühlt sich sichtlich wohl mit seinem neuen Leben und will seine kleine Alice gar nicht mehr missen…genau wie Erik. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Romanze, die Erik anfangs aber nur schwer begreift, da ihm derartige Gefühle eher fremd sind und ihm auch eine heidenangst einjagen. Zu sehen, wie sie sich dann aber dennoch näher kommen, immer mehr Vertrauen fassen und sich mehr und mehr dem anderen öffnen ist wunderschön und atemberaubend. Gelegentlich treibt es einem schon die Tränen in die Augen, egal ob vor Freude oder Wut oder Trauer. Als Rue dann auch noch eine Chance geboten bekommt, sich seinen sehnlichsten Traum zu erfüllen, hält man gespannt den Atem an. Wie wird er sich entscheiden? Wird er seinen Traum aufgeben und bei seinem neu gefundenen Glück und seiner kleinen Familie bleiben? Wie wird Erik diese Veränderung aufnehmen? Kann er seine Ängste überwinden und noch einmal mit dem Mann neu anfangen, den er lieben gelernt hat?

Dieses Buch ist einfach nur empfehlenswert! Kaum dass man es angefangen hat, kann man es auch nicht mehr weglegen. Diese Männer und ihre kleine Prinzessin kriechen einem so unter die Haut und mitten ins Herz, man will sie gar nicht verlassen und einfach nur als glückliche Familie sehen.

Wohlverdiente 5 von 5 Sternen!!

infinito 5e

Ein Gedanke zu “REZENSION: „NUR EINE KLEINIGKEIT“ von Piper Vaughn and M.J. O’Shea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s