REZENSION: „Aus der Stille“ von Susan Laine

 

51YVBpIDqvL._SX359_BO1,204,203,200_
TITEL: Aus der Stille
AUTOR: Susan Laine
UEBERSETZER: Kathrin Weisenfels

HERAUSGEBER: Cursed Verlag

COVERDESIGN: Marek Purzycki
GENRE: Zeitgenössisch, Krimi
E-BOOK: Ja
PRINTAUSGABE: Nein
PREIS: 6,99€
SEITENZAHL: 238 Seiten
VEROFFENTLICHTAM: 21. März 2013

 

KLAPPENTEXT:Wie klingt Liebe? Und was, wenn man sie nicht hören kann… oder will?
Andere Stadt, andere Wohnung, andere Abteilung: Polizist Jordan Waters will nach einer Schussverletzung einen kompletten Neuanfang. Was er dabei nicht bedacht hat, sind die Erinnerungen, die er nicht so einfach zurücklassen kann wie sein altes Leben.
Jordan hält seine Mitmenschen konsequent auf Abstand, bis unverhofft der taube Sebastian in sein Leben stolpert, dessen unbeschwerte Art so gar nicht zu seinem Handicap passen will. Denn Sebastian hört deutlich mehr, als Jordan lieb ist…

 

Anne

„Aus der Stille“ ist der erste Band einer Reihe von Susan Laine und ein wirklich super Auftakt.

Der etwas zynisch wirkende Polizist Jordan ist von der ersten Seite an nicht nur äußerlich ein Blickfang. Unter den bunt gefärbten Haaren und Tattoos steckt ein Kerl, dem man wirklich gern seine Geschichte entlocken will. Er versteckt sich hinter einer dicken Mauer und Fassade, wo er sich sicher zu fühlen scheint. Er will seine Vergangenheit hinter sich lassen und lässt niemanden an sich heran. Bis zu einem verhängnisvollem Pokerabend mit ein paar Kollegen. Das erste Treffen mit dem jungen und stets fröhlichen Sebastian ist einfach klasse. Man merkt sofort, dass da ein paar Funken fliegen. Sebastian ist ein liebenswerter und herzensguter Mensch, der Jordan und seine Schutzschilde völlig zu durchschauen scheint, Jordan gleichzeitig aber Zeit, Geduld und seine Zuneigung schenkt, das auch selbst herauszufinden. Er will für Jordan da sein, aber will der das auch? Jordan bekommt es mit der Angst zu tun. Ihn derart im Kampf mit sich selbst und seinen Gefühlen zu sehen, ist packend und zieht einen noch tiefer in die Geschichte hinein. Ich habe jedem Aufeinandertreffen der beiden entgegen gefiebert. Wie locker und entspannt Jordan stets in Sebastians Nähe wird. Und Sebastian ist einfach goldig in seiner manchmal schüchternen, aber dann auch wieder forschen Art, wenn er etwas will und es sich holt. Jordan kümmert Sebastians Handicap nicht, im Gegenteil, er lässt sich von ihm sogar die Zeichensprache beibringen, was ich mehr als süß finde.

Neben der spannenden Hintergrundgeschichte, die für ein wenig Abwechslung hier und da sorgt, ist Jordans und Sebastians Story einfach nur wunderbar. Beide haben ihre Ecken und Kanten, was es noch aufregender macht, wenn sie zusammen sind, und nicht so eintönig und „herkömmlich“ erscheinen lässt. Rundum also ein klasse Buch, das ich nur empfehlen kann.

infinito 5e

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s