REZENSION: „Greyscale – unverhofft“ von Aleksa Riley

515ztr8tSKL._SX331_BO1,204,203,200_
TITEL: Greyscale – unverhofft
AUTOR: Aleksa Riley

HERAUSGEBER: Selbstverlag

COVERDESIGN: Aleksa Riley
GENRE: Zeitgenössisch, Military Thriller
E-BOOK: Ja
PRINTAUSGABE: Nein
PREIS: 4,99€
VEROFFENTLICHTAM: 11. Mai 2016

 

KLAPPENTEXT: „Nur ein Augenblick, ein einziger Schuss, und nichts ist mehr wie zuvor.“

Eine sorgfältig geplante Operation in Afghanistan endet für Kommandosoldat Gerrit deBoer in einem Desaster, als er angeschossen und von seinem Team getrennt wird. Eine Woche später wacht er schwer verletzt auf der Intensivstation eines Bundeswehrkrankenhauses auf. An die vergangenen Tage kann er sich nicht mehr erinnern, doch er weiß: Er hat nur knapp überlebt.
Während Gerrit versucht, die Geschehnisse zu rekonstruieren, stellt ein privater Besuch von Brigadegeneral Olaf Jansen seine Gefühle völlig auf den Kopf. Doch ehe Gerrit sich darüber klar werden kann, überschlagen sich die Ereignisse.

 

Anne

Mit dem zweiten Band der Greyscale-Serie wird der Leser ohne Rücksicht auf Verluste gleich mitten rein ins Geschehen geworfen, und das liebe ich! Man wird gleich gepackt und kommt nicht mehr von der Story los. Ich konnte gar nicht anders, als immer weiter zu lesen, bis ich plötzlich am Ende war und den Reader ungläubig angestarrt hab, weil es das schon wieder gewesen sein sollte und man auf den nächsten Teil warten muss… Aber es lohnt sich auf jeden Fall!

Gerrit muss sich nach einem desaströsen Einsatz erst einmal erholen, physisch wie psychisch, wobei ihm die fehlenden Erinnerungslücken an die Traumata seiner Gefangenschaft wohl doch wie gerufen kommen. Was ihn aber wiederum zurück ins Leben und den Alltag bringt, sind seine Freunde und Teamkollegen – ich konnte mir ein, zwei Tränchen echt nicht verkneifen, als Kitty an seinem Bett saß  und auf Gerrit aufgepasst hat *seufz*. Als dann auch noch sein Kommandeur höchstpersönlich auf der Matte steht, gerät Gerrits Gefühlswelt völlig aus den Fugen. Und bei so einem Kommandeur, wer kann ihm das verdenken. Diese blauen Augen *schmacht*. Ähm, ja..

Zurück im Dienst und in der Kaserne, setzen sich dann Ereignisse in Bewegung, mir fiel ja gelegentlich echt das Kinn runter, meine Herren. Ich will ja auch nicht zu viel verraten und sage nur: auch wenn es hier einen Hauch weniger militärisch zugeht, als im ersten Band, finde ich den zweiten Teil sogar noch besser und gelungener als seinen Vorgänger. Vielleicht liegt es daran, dass es hier persönlicher wird und tiefgründiger, mag sein, man leidet und bibbert mit Gerrit mit… aber es ist dennoch genug Spannung und Action gegeben, es wird bei weitem nicht langweilig, glaubt mir! Und auch witzig und verdammt sexy geht’s hier her, nur der Gedanke an die Grillfeier und wie Gerrit mit… nein, ich sags nicht, das müsst ihr selbst lesen.

Also haben wir hier alles in allem ein gelungenes kleines Schmuckstück, das ich wirklich empfehlen kann. Aber Vorsicht geboten, hier besteht Suchtgefahr!

infinito 5e