REZENSION: „Spezialeinsatz mit Paukenschlag“ von Nicole Henser & Sydney Stafford

51161ZoCC7L._SX331_BO1,204,203,200_

TITEL: Spezialeinsatz mit Paukenschlag (Kommandosache Liebe 4)
AUTOR: Nicole Henser & Sydney Stafford

HERAUSGEBER: Selbstverlag

COVERDESIGN: Creationwarrior
GENRE: Zeitgenössisch, Militärthriller
E-BOOK: Ja
PRINTAUSGABE: Nein
PREIS: 3,49€
VEROFFENTLICHTAM: 27. April 2016

 

KLAPPENTEXT: Ein Auftritt beim legendären Voidhammer-Festival! Sascha Lipinski, genannt Tröte, ist hin und weg.
Mit dem Musikkorps der Bundeswehr und der Metal-Band ARES wird er auf dem Festival seine Posaune erklingen lassen.
Doch dann verlaufen die Ereignisse eher überraschend und sein anderes Instrument könnte ebenfalls zum Einsatz kommen.
Was ist Romantik? Wie gefährlich sind Nazis? Und was ist der Wert von Vertrauen?
Tröte gerät meist ungewollt in wilde Abenteuer, doch diesmal könnte er sein Glück finden –
unterstützt von seinen Freunden, die bereits aus anderen Geschichten dieser Reihe bekannt sind.

Hart ist der Zahn der Bisamratte,
doch härter ist die Morgenlatte.
-Tröte 1

Romantik erschließt sich nicht jedem,
ich trete lieber die Tür ein.
-Tröte 2

Anne

Die „Kommandosache Liebe“-Reihe mausert sich so langsam zu einer meiner liebsten. Immer wieder trifft man auf neue supertolle Charaktere oder lernt die schon bekannten mal etwas näher kennen. In „Spezialeinsatz mit Paukenschlag“ treffen wir wieder einmal auf Sascha „Tröte“ Lipinski, über den wir ja schon in „Operation Wahnsinn“ leicht gestolpert sind. Und hier hat unser süßer Posaunenflüsterer und die wahrscheinlich liebenswerteste Nervensäge und Quasselstrippe überhaupt seine Hauptrolle in einem wirklich sehr spannenden und romantischen Abenteuer. Aber wird er seine Chance auf etwas mehr als nur eine gemeinsame Nacht mit „seinem“ Schmuserocker kriegen?

Sascha ist schon ein Typ für sich, aber mal ehrlich, wenn man ihn erst einmal kennengelernt hat, wird es ohne ihn ganz schön langweilig, oder? Es sei denn man hat Nerven wie Stahlseile, wie sein Mitbewohner und SEK-Beamter, Justus, dann ist man wahrscheinlich immun gegen den einmaligen Tröte-Charme. Aber man könnte doch fast meinen, dass Justus den kleinen Unruhestifter Sascha doch ein wenig ins Herz geschlossen hat, auch wenn der unbewusst ungebetene achtbeinige Untermieter aus dem Einsatz mitbringt. Als Sascha sich dann aber Hals über Kopf in den heißen Bad-boy Jimmy verguckt, da gibt es für den süßen Wirbelwind kein Halten mehr. Er muss beweisen, dass sein Vertrauen, aber auch Jimmys Vertrauen ihm gegenüber, ausreicht, um überhaupt eine Chance zusammen zu haben. Man traut es ihm ja auf den ersten Blick nicht so ganz zu, aber Tröte kann auch tiefgründig und ernst sein.

Die Darstellung der rechten Szene ist sehr gut angedeutet und dargestellt, nebst den Schwierigkeiten, mit denen die Mitglieder konfrontiert sind, wenn sie sich von diesen Gruppierungen lösen wollen. Die Zahlen und Statistiken über diejenigen, die es schaffen, da raus zu kommen und auch was alles in die Wege geleitet werden muss, damit diese Leute sich ein friedliches und ruhiges Leben neu aufbauen können, ist wirklich erschreckend. Ich will hier nicht in eine politische Darstellung oder Diskussion abschweifen. Ich will nur sagen, dass ich es bewundernswert finde, was all die Leute, Stellen und Behörden auf sich nehmen, versuchen und in die Wege leiten, um denen zu helfen, die wirklich da raus wollen. Hut ab! Das Thema an sich ist schon schwierig zu handhaben, aber ich finde, dass es hier gut mit eingebracht wurde. Es ist auch nicht zu aufgebauscht worden, wurde aber dennoch genug in die Handlung mit eingewoben, um die bestehende Problematik in der Gesellschaft aufzuzeigen.

Und nun weg von dem ernsten, hin zu dem Schönen. Dass hier auch Marius und sein Spike, sowie Falk und Joe mit auftauchen, finde ich sehr, sehr klasse. Ich konnte gar nicht aufhören zu grinsen, vor allem als, sozusagen bildlich gesehen, Falk mit einer alten Bekannten konfrontiert wurde. Genial!

Alles in allem kann ich dieses Buch nur empfehlen. Ihr werdet Sacha lieben, glaubt mir!

 

infinito 5e

REZENSION: „Mission Maulwurf“ von Nicole Henser & Sydney Stafford

 

51c9ipzNHgL._SX331_BO1,204,203,200_
TITEL: Mission Maulwurf
AUTOR: Nicole Henser & Sydney Stafford

HERAUSGEBER: Selbstverlag

COVERDESIGN: Creationwarrior
GENRE: Zeitgenössisch, Militärthriller
E-BOOK: Ja
PRINTAUSGABE: Nein
PREIS: 3,99€
SEITENZAHL: 132 Seiten
VEROFFENTLICHTAM: 17. Februar 2016

 

KLAPPENTEXT: Cornelius Seyfarth arbeitet undercover für den BND. Seit einem Jahr hält er
sich bei dem Boss eines Drogenkartells im Kosovo auf, wobei jeden Moment
seine Tarnung auffliegen kann. Borislav hat einen Haufen skurriler Gestalten
um sich geschart, doch jeder von ihnen könnte ebenfalls ein verdeckter Er-
mittler der Gegenseite sein. Sie warten auf einen großen Deal, dabei versüßt
sich Seyfarth die Zeit mit Kokain und eindeutigen Fantasien über Mula,
Borislavs Flittchen. Der hübsche junge Mann passt mit seinem südländi-
schen Aussehen und den eisblauen Augen nicht in diese Einöde, er sticht
aus der Freakshow hervor. In Seyfarths Armen wäre er viel besser aufgehoben.
Doch schon bald beschäftigen ihn andere Dinge: Jemand tötet seine Kollegen,
es hat bereits drei Bundesagenten bei der Arbeit an diesem Auftrag erwischt.
Seyfarths eigenes Leben hängt an einem seidenen Faden, und er muss eine
Entscheidung treffen, die seinen Hals retten, aber die Mission gefährden könnte …

Trauer und Rache sind machtvolle Gefährten, aber sie dulden nichts anderes
neben sich.
-Mula/Jake Reza

Liebe ist auch eine Form der Terrorismusbekämpfung.
-Cornelius Seyfarth

 

Anne

Aller guten Dinge sind drei, so sagt man ja. Und mit „Mission Maulwurf“ hat das Duo Henser & Stafford den Vogel abgeschossen! Vollkommen anders, als seine beiden Vorgänger aus dieser Reihe, hat mich der süße aber dennoch verdammt hartgesottene Maulwurf mehr als einmal nach Luft schnappen lassen und zum leisen Wimmern gebracht. Und fragt mich bloß nicht nach meinen  Fingernägeln! Die beiden haben mal wieder bewiesen, dass sie noch einen Gang zulegen können und auch nicht vor den noch düsteren, dunkleren und sadistischeren Abgründen eines Menschen zurückschrecken, die man sich selber lieber gar nicht ausmalen mag. Das schockierende daran, was mir auch noch immer einen Gänsehaut beschert, ist, dass es solche „Menschen“ wirklich da draußen gibt. Der arme Mula…

Nichts desto trotz ist dieses Buch einfach der Hammer. Die Fakten und Hintergründe sind wie immer gut recherchiert und im passenden Rahmen sehr gut umgesetzt. Die Story ist packend und fesselnd geschrieben, so dass man nicht eher aufhören kann zu lesen, bis man plötzlich auf der letzten Seite angekommen ist. Ich hab’s in einem Rutsch durchgelesen, ich konnte einfach nicht anders. Cornelius Seyfarth und Mula/Jake sind einfach klasse. Anfangs beäugt man die beiden eher noch skeptisch, genau wie die beiden den jeweils anderen. Aber genau wie Mula und Seyfarth gegenseitig, kann man ihnen nicht lange widerstehen. Die beiden kämpfen nicht nur sprichwörtlich um ihr Leben auf dieser Mission, nein, es geht auch um ihre Zukunft und der Einsatz dafür ist verdammt hoch. Die Umsetzung dieses Zwiespalts und des Kampfes mit den eigenen Gefühlen, sei es nur Cornelius oder Jake für sich, ist sehr gut gelungen. So intensiv, dass ich des Öfteren selbst schwer schlucken musste, vor allem als Mula zurück in die Höhle des Löwen geschickt wurde. Mir war mindestens genauso schlecht wie Seyfarth!

Aber nicht alles ist so düster, der (manchmal sehr, sehr, sehr) schwarze Humor lockert alles etwas auf. Gelegentlich musste ich einfach laut loslachen, denn es ist die perfekte Mischung. Jake und Cornelius zusammen scheinen unschlagbar, die Chemie stimmt und die Dynamik ist unbeschreiblich. Das wird wohl nie langweilig werden! Und diese kleinen stets aufkeimenden Funken der Hoffnung lassen schließlich auch auf ein Happy End hoffen…

Diese Achterbahnfahrt der Gefühle, auf die Henser & Stafford und immer wieder schicken; zum Teil verflucht man sie dafür, im Endeffekt ist man aber süchtig danach und will mehr davon. Hier haben wir also wieder ein Meisterwerk, das ich mehr als nur empfehlen kann!

 

infinito 5e

REZENSION: „Unternehmen Psycho“ von Nicole Henser & Sydney Stafford

51VsSZArCaL._SX331_BO1,204,203,200_

TITEL: Unternehmen Psycho
AUTOR: Nicole Henser & Sydney Stafford

HERAUSGEBER: Selbstverlag

COVERDESIGN: Creationwarrior
GENRE: Zeitgenössisch, Psychothriller
E-BOOK: Ja
PRINTAUSGABE: nein
PREIS: 3,99 €
SEITENZAHL: 126 Seiten
VEROFFENTLICHTAM: 14. Januar 2016
KLAPPENTEXT: Finaler Rettungsschuss – was sich nüchtern anhört, ist für einen  Polizisten nicht so leicht zu verarbeiten. Till Spiekermann, von  seinen Kollegen Spike genannt, hat damit zu kämpfen.  Er ist noch nicht lange beim SEK, da muss er schon seinen ersten  Menschen im Dienst erschießen. Am selben Abend setzt ihn auch  noch seine Freundin vor die Tür. Während er durch die Nacht irrt,  zieht er die Rettungsleine und ruft die Telefonseelsorge an. Dort lernt
er den Psychologen Marius kennen und verliebt sich in seine Stimme.  Doch auch Marius hat seine liebe Not mit einem Patienten. Viktor Degner  ist ein besitzergreifender Psychopath. Er verfolgt seinen Therapeuten  und weitet sein Interesse auf Spike aus, als er die wachsende Sympathie  zwischen den beiden spürt. Wie weit wird Viktor gehen?

„Man muss immer stark sein. Und wenn man es nicht kann, täuscht man
es halt vor. So ist das Leben.“
-Spike

„Man muss tief Anlauf nehmen, wenn man hoch hinaus will.“
-Marius

AnneWow! Ich bin einfach sprachlos! Kaum habe ich „Unternehmen Psycho“ angefangen, konnte ich nicht eher aufhören, bis ich es zu Ende gelesen hatte. Nachtschicht inbegriffen und das auch nur allzu gerne! Die Story ist einfach zu spannend und zu fesselnd, als dass man es einfach zwischendurch weglegen könnte. Wenn man nicht von Spikes und Marius‘ sich langsam entwickelnder Romanze verzaubert ist, hält einen die Fingernägel-zerkauende Spannung und der nervenaufreibende düstere Part der Story in Atem. So manches Mal hat es mir echt die Sprache verschlagen, wie albtraumhaft und realistisch der Psychopath und seine Handlungen beschrieben wurden. So einige (eigentlich wohlbekannten) Geräusche in meiner Wohnung, ließen mich kurzzeitig erstarren beim Lesen… Die nackte Angst und der Wahnsinn von und vor Viktor Degner, es ist so verdammt realitätsnah beschrieben, so anschaulich, dass die Panik für den Leser sehr greifbar und mitzuempfinden ist. Wenn ich nur an die Szene denke, in der Viktor sein großes Finale plant, da lief es mir kalt den Rücken runter. Und wenn ein Psychothriller das bei mit schafft, dann kann ich ihn nur als perfekt bezeichnen, Man taucht tief in die Story mit ein und kann sie nur schwer wieder loslassen. Wer auf solche diabolischen Gedankenspielchen verpackt in einer wirklich spannenden Story steht, trifft mit „Unternehmen Psycho“ eine sehr gute Wahl! Gänsehautgarantie mit inbegriffen!

Das Duo Henser-Stafford hat es mal wieder geschafft. Da kann man nur auf eine noch lang andauernde Co-Autorenschaft hoffen. Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen!

infinito 5e

REZENSION: „OPERATION WAHNSINN“ von Nicole Henser & Sydney Stafford

512l4z8HEWL._SX331_BO1,204,203,200_

TITEL: Operation Wahnsinn
AUTOR: Nicole Henser & Sydney Stafford

HERAUSGEBER: Selbstverlag

COVERDESIGN: Creationwarrior
GENRE: Zeitgenössisch, Militärthriller
E-BOOK: Ja
PRINTAUSGABE: Nein
PREIS:  3,99€
SEITENZAHL: 185 Seiten
VEROFFENTLICHTAM: 11. Dezember 2015

 

KLAPPENTEXT:  Falk Meyenburg ist Fotograf in einer Stuttgarter Werbeagentur. Er schießt Bilder von noblen Hotelanlagen rund um den Globus, jedoch die Todesanzeige eines Ex-Freundes bringt seine Hochglanz-welt ins Wanken.  Nach der Beerdigung besucht er einen Club, um das Leben zu spüren.  Dort begegnet er dem wortkargen Soldaten Joe, der völlig deplatziert  wirkt. Bei weiteren Treffen verliebt sich Falk in den geheimnisvollen  Mann, während Joe weiterhin auf Distanz bleibt. Eine geplatzte Verabredung holt Falk in die Realität zurück und er er-fährt, dass Joe spontan in einen Auslandseinsatz musste. Dazu kommt
eine ernüchternde Nachricht: Möglicherweise sieht er ihn niemals wie-der. Noch eine einsame Beerdigung kann Falk nicht verkraften und steigt in das nächste Flugzeug nach Kabul. Dort nehmen die Ereignisse ihren Lauf …
Krieg ist grausam, doch der schwerste Kampf, den ein Mann in seinem Leben austragen muss, ist der mit sich selbst.
-Jonas Kuhn, Kommandosoldat
Die Welt ist nicht groß genug, uns zu trennen, solange du sie nicht verlässt.
-Falk Meyenburg

AnneMit „Operation Wahnsinn“ haben Nicole Henser und Sydney Stafford eine Glanzleistung aufs Parkett gezaubert, die sich sehen lassen kann! Ihr neuestes Werk als Co-Autoren tummelt sich diesmal im Genre eines Militärthrillers und lässt euch vor Spannung, Action und gelegentlichen Adrenalinschüben hier und dort nicht so schnell los oder ruhig sitzen. Natürlich bleiben aber auch die Gefühle hier nicht auf der Strecke.

Mal kurz zur Geschichte: Da hätten wir einmal Falk Meyenburg, von Beruf Fotograf. Nach dem plötzlichen Tod seines Ex-Freundes, sieht Falk sich mit seinem Leben konfrontiert und will daran etwas ändern. Dass ihm passend dazu der süße Joe Kuhn über den Weg läuft, scheint Schicksal zu sein. Er fühlt sich sofort zu dem eher geheimnisvollen Joe hingezogen, was aber auch auf Gegenseitigkeit zu beruhen scheint. Dennoch hüllt Joe sich über seine Person eher in Schweigen. Falk gibt aber nicht auf und nimmt zunächst, was er von dem heißen Soldaten kriegen kann und der auch bereit ist zu geben. Als Joe jedoch nicht zu einem verabredeten Date auftaucht, macht Falk sich Sorgen. Wie er herausfindet, zu Recht. Sein heißer Joe ist Elitesoldat beim KSK und musste kurzfristig in den Einsatz nach Afghanistan. Falk fackelt nicht lange und reist ihm nach, will er doch für den Mann da sein in den er sich verliebt zu haben scheint. Wird er rechtzeitig ankommen? Wird er seinen Joe lebend wieder sehen? Von da an nehmen die Dinge ihren Lauf, und das nicht immer zum Guten, glaubt mir!

Die ganze Geschichte baut sich langsam spannend auf und endet in einem großartigen Finale. Es ist einfach wahnsinnig romantisch mit anzusehen, wie Falk sich ohne groß darüber nachzudenken auf den Weg in ein Kriegsgebiet macht, um den Mann zu finden und für ihn da zu sein, den er erst ein paar Wochen vorher kennen und lieben gelernt hat. Dass Joe sich durch seine gesammelten negativen Erfahrungen mit seinen Liebschaften nicht für derart liebenswert erachtet, interessiert Falk nicht. Er sieht mehr in seinem Soldaten, als das Monster, als das Joe sich betrachtet, nur weil er seine Pflicht als Soldat erfüllt. Tragische und traumatische Ereignisse stellen die beiden schließlich verdammt hart auf die Probe. Und die haben es wirklich in sich! Ich kann das Knacken immer noch regelrecht hören!

Der militärische Rahmen ist sehr gut recherchiert, aber trotzdem nicht so überladen, dass man dem Geschehen vor Unverständnis oder Verwirrung nicht mehr folgen kann. Wirklich klasse gemacht! Die Umgebung im oder außerhalb des Lagers sowie das Drumherum mit dem typischen Geplänkel zwischen den Soldaten wirkt auch sehr realitätsnah und lässt nichts zu wünschen übrig. Einige Schoten sind schon echt zum Schießen! Aber man braucht schon diese Art des derben Humors, will man mit den gelegentlich auftretenden Abgasen seiner Mitbewohner oder der achtbeinigen Toilettenfrau zurechtkommen. Tja, die Wilde Hilde…

Als Fazit kann ich dieses Buch nur wärmstens weiterempfehlen! Neben den heißen Kerlchen haben wir hier auch einen Haufen Spannung und Action, genau richtig für den Adrenalinhaushalt, ein verdammt heißes und sexy Fotoshooting, das für ein wenig Herzrasen sorgt, und verdammt viel Gefühl und einen Schuss Romantik zum wieder runterkommen. Wer Sydney Staffords und Nicole Hensers Bücher jeweils für sich genommen schon mag, wird bei ihrer Mischung in „Operation Wahnsinn“ begeistert sein. Also gerne mehr davon und viel Spaß beim Lesen!

 

infinito 5e